banner_johannesplatz

Predigten zum Anhören (mp3)

Gottesdienst am Sonntag

Jeden Sonntag um 10:30 Uhr feiern wir in der Johanneskirche den Gottesdienst. In ihm artikuliert sich unser gemeindliches Leben in vielfältiger Form. Er ist der Ort der Gemeinschaft, der Ermutigung und des Trostes. 

Unser Eltern-Kind-Raum (links vorne) für Eltern mit Kindern unter 3 Jahren ist mit einer Audioübertragung ausgestattet. So kann man den Gottesdienst während der Kinderbetreuung mitverfolgen. Für die älteren Kinder gibt es die Möglichkeit während der Predigt in einem weiteren separaten Raum betreut zu werden.

Seit Januar 2015 findet vor dem Gottesdienst eine Lobpreiszeit von 9:30 - 10:15 Uhr statt. Sie wird von einer Gruppe der Gemeinde mitgestaltet und bietet die Chance, sich schon eine Stunde früher auf die Begegnung mit Gott einzulassen.

Nach dem Gottesdienst bleiben wir meistens noch bei einer Tasse Kaffee oder Tee zusammen. Hier haben wir die Chance, uns auf eine Begegnung miteinander einzulassen.


Liturgie

Kommt von dem griechischen Wort LEITURGIA und heißt so viel wie "Ordnung". Gemeint ist damit die Ordnung und der Ablauf eines Gottesdienstes. In der Kirchengeschichte haben sich verschiedene Formen entwickelt. In der Johanneskirche halten wir uns an die sogenannte FORM B, die in der evangelischen Kirche üblich ist, die wir jedoch um eine Lesung gekürzt haben. Neben der Kirchenmusik, stehen Gebete, Bibeltexte und die Predigt im Mittelpunkt unserer Liturgie.


Abendmahl

Jeden ersten Sonntag und an hohen Festtagen feiern wir miteinander das Abendmahl. In der Regel bieten wir dazu eine Oblate (Hostie) und einen Schluck Weißwein aus dem Gemeinschaftskelch an. Grundsätzlich sind von unserer Seite aus alle Gottesdienstbesucher zum Abendmahl eingeladen. Wir versammeln uns in einem großen Kreis um den Altar.


Gebet

Unser Wort "Gebet" kommt vom Verb bitten und bezeichnet die zentrale Glaubenspraxis des Christentums mit Gott in verbaler Form mittels freier oder vorformulierter Texte oder nonverbal durch stille Meditation in Verbindung zu treten. Unter diesem Überbegriff werden die verschiedenen Formen des Gebets zusammengefasst. Schon in der Bibel finden wir die Danksagung, die Klage, die Bitte und Fürbitte und den Lobpreis.

Danksagung

Danken ist das Mindestmaß an Höflichkeit im täglichen Miteinander. Dasselbe gilt besonders in Bezug auf Gott. Wir sind schnell dabei zu fordern und einzuklagen. Doch oft vergessen wir zu danken. Dabei hat sicher jeder einen Grund in jeder Lebenslage, dankbar zu sein. So zum Beispiel für das Wunder des eigenen Lebens, das sich täglich in so vielfältiger Weise erfahren lässt. Und wir werden merken, dass wir unser Leben ganz neu schätzen lernen. Und vielleicht werden wir ein Gespür dafür entwickeln, was Gott meinte, als er bei der Schöpfung unserer Erde immer wieder sagte: "Siehe, es war sehr gut!"

Klage

Teil eines aktiven Glaubenslebens ist auch die Klage. Da das Leben nicht nur aus guter Laune und Sonnenschein besteht, ist auch unsere Beziehung zu Gott nicht immer nur durch Lob und Dank geprägt, sondern manchmal eben auch durch Fragen und Klagen. Es kann gut tun, dies im Gebet offen auszusprechen.

Vielleicht erscheint es uns unangemessen, Gott auszuschimpfen. Aber Gott kennt unser Herz und hat gerade dann ein Ohr für uns, wenn uns etwas schwer auf der Seele drückt. Unsere Sorgen und Nöte mögen aus Gottes Perspektive vielleicht unbedeutend erscheinen, aber dennoch ist unser Klagen berechtigt, wie uns das Buch Hiob und viele Klage-Psalmen belegen.

Fürbitte

Die Bibel fordert uns auf, uns im Gebet für die Anliegen anderer Menschen einzusetzen. Wir sind davon überzeugt, dass Gott auf Gebet reagiert, dass ER möchte, dass wir uns ins Gespräch mit ihm über diese Anliegen begeben. Gleichzeitig ist die Fürbitte auch Ausdruck unserer Gemeinschaft als Christinnen und Christen. Wenn wir einander mitteilen, was uns bewegt und wo wir uns Gottes Eingreifen wünschen, entsteht eine besondere geistliche Verbindung untereinander. Die Anliegen der Fürbitte können sehr persönlich sein, genauso aber auch die Kirche weltweit oder die politische Situation in unserem eigenen Land betreffen. Fürbitte ist ein wichtiger Bestandteil des Gottesdienstes, aber in auch in unseren Hauskreisen und Kleingruppen kommt das gemeinsame laute ausgesprochene Gebet für die Anliegen, die einzelnen wichtig geworden sind, vor.


Segen

Unser deutsches Wort SEGEN kommt vom lateinischen SIGNUM, was "Zeichen" bedeutet. Daher wird auch beim Segnen das Kreuz mit den Händen "geschlagen".Die wörtliche Übersetzung des hebräischen Wortes (baruch) für Segen oder segnen ist: "mit heilvoller Kraft" begaben. Am Ende unserer Gottesdienste wird in der Regel der Aaronitische Segen (Ex 6,24-26) der Gemeinde zugesagt wird (Der Herr segne dich und behüte dich...). Bei verschiedenen Anlässen bieten wir ein persönliches Segensgebet an.